Bruder Rectus

Fest im Glauben zu sein ist wohl die einzige Charaktereigenschaft, die der deutlich hörbar hessische Mönch aus dem Kinzigtal in sich führt. Ansonsten spiegelt seine Herkunft, zwischen Vogelsberg und Spessart, am besten seine innere Zerrissenheit in allen Dingen wieder, trägt er doch den spröden Charme der Vogelsberger Vulkanasche ebenso in sich, wie auch die zarte Scheu der Spessartrehe.

 

Hin und hergerissen zwischen Askese und ewigem Durst, Zölibat und schwerster Not, großer Demut vor dem Herrn und übelster Arroganz vor der weltlichen Obrigkeit wandelt er inmitten seiner Gemeinde, stets bereit Zwangsehen zu stiften und ungetauften, gerne auch wider ihrer Willen, das Heilige Sakrament der Taufe zu spenden.

 

Mit dem magischen Blick der Verblendung sieht er in den Augen seiner Gegenüber deren begangenen Verfehlungen und gibt gerne und reichlich Ratschläge zur Besserung und Strafen zur Buße.

Einzig ohne Furcht vor seinem wachsamen Auge können die Kindelein sein, denen kann höchstens eine Zwangsadoption widerfahren.

 

Furcht vor der Frage „Wollen Sie mit mir über Gott reden?“ braucht aber niemand auf dem Plan haben, Bruder Rectus lässt seine Weisheiten ungefragt über das Volk sprudeln.

Freitag
15:30 Uhr, Osterstraße
19:30 Uhr, Bäckerstraße

Samstag
11:00 Uhr und 18:00, Osterstraße
14:30 Uhr, Bäckerstraße

Mystica - Der Trailer